Wichtiger Auswärtserfolg beim ASV Flintsbach

Montag, 21 September 2015

Der ASV Happing kam in einem lange Zeit zähen, aber unterhaltsamen Spiel beim ASV Flintsbach am heutigen Sonntag zu einem 3:2 - Erfolg, welcher in der letzten Minute durch Torgarant Dennis Micic hergestellt wurde. 

Die Partie begann recht abwechslungsreich: Happing wirkte zwar sortierter und in der Spielanlage besser als die Hausherren, nichtsdestotrotz führten individuelle Fehler im Happinger Passspiel auch zu guten Chancen für die Inntaler: So musste Capodieci, der heute aufgrund des Ausfalls von Schaletzky in die Innenverteidigung rücken musste, schon früh gegen Thomas Astner auf der Linie klären (7.). Zuvor gab es bereits zwei halbgefährliche Torannäherungen durch Lax (3.) und Dennis Micic (5.), dessen Drehschuss allerdings in die Arme von Keeper Dietsch ging.

Dietsch war es dann auch, der sich nach einem übertriebenen Foulspiel an Lax die erste gelbe Karte des Spiels holte. Der Freistoß von Eberle verfehlte dann das Tor allerdings deutlich (10.). Sekunden später machte es Eberele dann wesentlich besser und traf mit einem satten Schuss die Innenkante der Latte, der Abpraller konnte jedoch nicht verwertet werden.

Es folgten weitere gute Chancen durch Micic (26. nach Flanke von Murecahajic) und durch Kaya (34. Schusschance nach Ecke) , die allerdings nichts einbrachten. Als das Spiel dann wieder etwas verflachte und die Zuschauer gedanklich schon in der Pause waren, folgte der sehenswerteste Angriff des Tages: Josef Schrank baute von der linken Seite das Spiel auf und fand Michi Eberle, der in den Sechzehner zog und Sebastian Lax mustergültig bediente. Lax schob ein und besorgte das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:0, da die Hausherren vor allem in der Phase vor dem Halbzeitpfiff wenig Ansehnliches zeigten.

Dies änderte sich doch unmittelbar nach dem Halbzeitpfiff, als Flintsbach vom Anstoß weg durch Robert Krapfl die Möglichkeit zum Ausgleich über die rechte Seite hatte, Levent Kaya allerdings auf der Linie rettete.
Happing kam darauf hin allerdings in seine beste Spielphase, Murecahajic zwirbelte den Ball nur knapp am rechten Pfosten des Flintsbacher Tors vorbei (49.), Eberle schob den Ball nach Klassesolo und großem Einsatz vom heute starken Lax nach einem Pass von Micic Zentimeter am Tor vorbei (51.) und Neuzugang Eckl hatte ebenfalls noch eine Schusschance (53.). Happing belohnte die starke Phase dann mit dem 2:0: Eberle zog von der linken Seite in den Sechzehner, umspielte zwei Verteidiger und ließ auch Keeper Dietsch keine Chance.

Danach war sich Happing seiner Sache zu sicher und hatte gedanklich mit dem Spiel leider schon abgeschlossen. Zudem wurde die Kreativabteilung nach der Auswechslung vom verletzten Eberle geschwächt, sodass Happing keinen Zwang mehr entwickelte und durch etliche Fehler in der Abwehrreihe Flintsbach zurück ins Spiel brachte: Robert Krapfl besorgte zunächst in der 57. Minute den 1:2 Anschluss nach einem Einwurf von der linken Seite. In der 75. wackelte dann nach einem Schuss von Vladislav Reger der Happinger Pfosten und Flintsbach erarbeitete sich in der 77. den Ausgleich. Thomas Astner schloss den Ball mit brachialer Gewalt von der rechten Seite in den Winkel ab.

Geschockt vom 2:2 war die Schlussvierstelstunde dann kein optischer Augenschmaus, doch versuchten die Mannschaften irgendwie noch den Siegtreffer zu erzwingen, da ein Remis weder Happing noch Flintsbach in der Tabelle geholfen hätte. Happing hatte dann in der Nachspielzeit Glück: Sebastian Lax war im Sechzehner mit Ball gestartet und kam zu Fall, ob ein Foulspiel durch Andreas Obermair vorlag, war jedoch äußerst fraglich. Schiri Armin Just entschied aber so und Capodieci trat aus 11 Metern an. Er traf zunächst aber nur die Latte, zum Abpraller waren jedoch zahlreiche hungrige Happinger bereit und schließlich wurde Dennis Micic zum Helden des Tages und bescherte Happing den zweiten Auswärtssieg der Saison, der aufgrund der besseren Spielanlage vielleicht verdient war, aber durch eine schmeichelhafte Fehlentscheidung entstand.

Die Spieler Schrank und Meyer erhielten im Verlauf des zweiten Abschnitts noch fragwürdige gelb-rote Karten, die ein eigentlich sehr faires Spiel nicht verdienten, aber im Amateurfußball keine Nachwirkungen haben.

Der ASV sollte nun auf jeden Fall am nächsten Sonntag in Neubeuern wieder versuchen Punkte einzufahren, um zunächst den TSV (6 Punkte) auf Distanz zu halten und sich im Mittelfeld festzusetzen. Die Personaldecke wird wohl nun auch von Woche zu Woche wieder dicker.

Der ASV spielte mit: Töppler, Schrank (50. Meyer), Capodieci, Kokocinski, Naundorf, Eckl, L. Kaya, Eberle (56. Pisi), Micic, Lax, Murecahajic